„Unsere Schulkiste“

 

Ob ein Kind schulfähig ist oder nicht, entscheidet in der Regel die Schulleitung zusammen mit dem Amtsarzt bei der Schuluntersuchung. Jedoch beschäftigt Sie als Eltern und uns als Erzieher schon lange im Vorraus die Frage, ob ein Kind schulfähig ist oder nicht.

 

schulkinder3Damit man sich zeitig über den Grad der Schulfähigkeit einen ersten Eindruck machen kann, bieten wir den Schulfähigkeitstest nach dem Klipp und Klar Lernkonzept an.

Er unterscheidet sich von den diversen Alternativangeboten durch eine spezielle Aufbereitung der einzelnen Aufgaben. Alle Aufgaben sind in ein Spiel eingebettet, das uns mit Hilfe von viel Kurzweil und Spaß und natürlich mit Ihrem Einverständnis, ein informelles Verfahren darbietet.

 

Die Auswertung dieses Tests zeigt schnell auf, in welchen Bereichen Ihr Kind bereits "fit" für die Schule ist und welche Bereiche eine zusätzliche Unterstützung und Förderung bedürfen.

 

Schulkinder5

Nach einem gemeinsamen Eltern – Erzieher- Gespräch, möchten wir mit ihnen gemeinsam mit alltäglichen Dingen und einem geeigneten Förderplan den Kindern die Möglichkeit geben, Lernprozesse erfolgreich zu absolvieren.

 

Dazu gehört die Schulung des Energieniveaus, des Gleichgewichts, der Integration (das Miteinander der beiden Gehirnhälften), das Hören, das Sehen und die taktile Wahrnehmung.

 

Darauf bauen viele Teilleistungen auf, die für die Schule von enormer Bedeutung sind. (siehe Klipp und Klar)

 

Schulkind1

 

Hier ein Beispiel zum taktilen Bereich:

Heute haben wir uns (nur) den Körper massiert!

Der erste Raum, an dem sich die Kinder orientieren lernen, ist der eigene Körper. Wo sind meine Füße? Wo ist der linke Arm? Was hast du ganz oben auf deinem Kopf? Diese Zuordnung muss gesichert sein, damit die Kinder einen guten Zugang zum persönlichen Körper aufbauen können. Vom eigenen Körper aus erobern die Kinder als nächsten Schritt den Raum, der sie umgibt.

Sehr wichtig ist der Bereich sich selbst zu spüren. Kinder, die sich nicht spüren geben sich ständig Impulse, indem sie ständig auf dem Stuhl hampeln oder ihren Körper oftmals auf den Tisch legen, oder oftmals irgendwo an ecken. Das sind Impulse sich selbst zu spüren und seine Grenzen wahrnehmen zu können. Die Fähigkeit sich selbst zu spüren, ist die Verrausetzung um andere spüren zu können. Es hat eine positive Auswirkung auf das verhalten miteinander.

 

Was verspricht uns der taktile Bereich für die Schule?

 

Für das Schreiben gilt:

Für die richtige Stifthaltung ist ein gut ausgebildetes taktil kinestetisches System nötig. Die Stifthaltung darf nicht verkrampft sein um eine fließende Schreibbewegung durchzuführen, sowie ist eine angemessene Kraftdosierung erforderlich, damit Heftseiten nicht durchgedrückt werden oder der Stift ständig abbricht.

 

Für das Rechnen gilt:

Alle mathematischen Grundbegriffe werden auf der Stufe des konkreten Handelns erfasst. Das Erkennen von Formen und Figuren muss erst taktil gesichert sein, bevor es vom Bild abgelesen werden kann.

 

Mit viel Übung werden wöchentlich alle Kinder in einem ausgearbeiteten Plan eingeführt, um einen guten Schulstart zu ermöglichen.  

 

Die Welt der Zahl

 

Ein zusätzliches Treffen für unsere Vorschulkinder bietet eine Raketenfahrt in die Welt einer bestimmten Zahl. Hier werden die Zahlen von 1 bis 10 erlebt und erarbeitet.

Mit Spaß und Begeisterung und mit Hilfe von Bilderbuchbetrachtungen und Bewegungsspielen rund um eine konkrete Zahl und Vertiefung auf Bildebene werden die Zahlen erfasst.

 

Das Würzburger Sprachtrainingsprogramm

 

Das Trainingsprogramm wurde von den Psychologen Küspert und Schneider entwickelt, um Kinder im Vorschulalter auf den Erwerb der Schriftsprache vorzubreiten. Durch „Hören, lauschen, lernen“ zielt dementsprechend genau auf die Förderung der sprachlichen Bewusstheit während der Vorschul-, und Einschulungsphase. In gemütlicher Atmosphäre treffen sich die Vorschulkinder um gemeinsam ein genaues Hinhören zu schulen, zu reimen, Sätze und Wörter zu unterscheiden, Silben zu klatschen und Anlaute und Phoneme herauszuhören. HHH H

 

schulkinder2schulkinder3schulkinder6schulkinder4